Erwachsen sind wir lang genug – Zeit zu spielen!

Elisabeth Kappelhoff Allgemein

Wann haben Sie das letzte Mal gespielt? Etwas für alle Sinne, das Ihnen als Kind Spaß gemacht hat und was Sie mit Begeisterung immer und immer wieder spielen konnten? Gummitwist, Puzzlen, Hinkelstein, Himmel und Hölle, Kirschkernweitspucken, Carrerabahnspielen…völlig egal. „Wozu?“ wird Ihr Verstand jetzt einwerfen. „Ohne Grund, einfach zum Spaß und zu Deiner eigenen Freude.“ wird Ihr Herz vielleicht antworten. Lassen Sie Ihr Kind mal wieder raus. …und wenn Sie es sich nur als Experiment erlauben und einfach beobachten, wie es Ihnen damit geht.

Vor einer Weile habe ich mir mit größter Genugtuung den „echten“ Zauberwürfel, der wieder auf dem Markt ist, gekauft. Als Jugendliche konnte ich mir nur das Imitat leisten. Was für ein Genuss! Mit welcher Leichtigkeit er sich drehen ließ. Nachdem ich mich an beinahe alle Spielzüge erinnerte, die mir mit 17 Jahren eine Klassenkameradin beigebracht hatte, ich aber immer wieder an einer Stelle hakte, erinnerte ich mich, dass ich das Lösungsbuch vor Jahren für 1 Euro in einem Antiquariat gefunden hatte. Ich nahm das Buch, fand die „hakenden“ Spielzüge und löste den Würfel! YES! Was für ein Erfolg. Ich freute mich unbändig und nahm den Würfel eine Zeit lang überall mit hin und kam mit einigen Menschen in Kontakt, die ihn früher auch gerne gespielt haben. Wunderbar. Vielleicht haben Sie ja auch einen?

Ich kaufe mir immer mal wieder Seifenblasenflüssigkeit. Die Altbewährte ist meiner Erfahrung nach die Beste – und freue mich, wenn die Blasen immer größer und größer werden und in allen Regenbogenfarben schillern.

Juckt es Sie auch manchmal, auf einem Spielplatz zu schaukeln und wie früher aus der Luft abzuspringen? Wäre es nicht toll, wenn es, neben den Kinderschaukeln, auch Erwachsenenschaukeln gäbe, solche, bei denen man sich mit 39+ nicht den Po einklemmt, und die wir auch ohne Alibi-Kind nutzen könnten? Natürlich gibt es Freizeitparks, aber etwas für den Alltag, für jedermann, wäre toll. In einem Nachbarort entdeckte ich auf einem Spielplatz Trimmgeräte für Senioren zum Muskelaufbau mit Spaß und an der frischen Luft. Geht doch! Das sollte es in jedem Ort geben.

Und es ist so einfach. Wir alle haben diese Erlebnisse und Erinnerungen, die uns sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubern, bei denen uns warm ums Herz wird oder die wir einmal tun wollten. So geballt erweckt das bei Ihnen vielleicht den Eindruck einer weiblichen „Petra Pan“. Das bin ich nicht, ich erlaube mir aber, in mein Leben immer wieder Spielen einzubauen, mich zu trauen, bei „soll ich – soll ich nicht“ den Mut zu haben, meinem Herzen zu folgen. Und jedes Mal werde ich belohnt, fühle mich beschenkt. Es beflügelt die Seele, weil es den Verstand ausschaltet und ich plötzlich ganz im Moment bin. Und außerdem macht es einfach Spaß.

„Es darf Dir nichts zu blöd sein!“ Der wichtigste Satz, den einmal ein sehr kreativer Maler und Freund zu mir gesagt hat und der mich mit Mitte 20 erst richtig in meine Kreativität gebracht hat.

Niemandes Urteil, oft nur versteckter Neid oder Angst, sollte Sie daran hindern, das zu tun, was Ihnen gut tut. Es schadet ja niemandem. Hören Sie auf Ihr Herz und trauen Sie sich einfach.