Therapeutische Massagen

Wer hat´s erfunden?

Die Massage gilt als eines der ältesten und direktesten Heilverfahren, die der Mensch kennt. 2400 v. Chr. in China entstanden, fand die Massage 2300 v. Chr. In Ägypten ihre Anwendung und wurde dann in Europa verbreitet. Bereits Hippokrates nutzte die Massage als therapeutisches Mittel. Im 16. Jahrhundert nutze Paracelcus Massagen für medizinische Zwecke. Erst im 19. Jahrhundert entwickelte der Schwede Pehr Henrik Ling die Massage weiter und machte sie zur heute bekannten „klassischen Massage“. Seit dem 20. Jahrhundert gibt es die unterschiedlichsten Massageformen.

Wie wirken Massagen?

Massagen wirken direkt auf das Gewebe, fördern die Durchblutung und lindern Schmerzen. Stoßen, verletzen oder zerren wir uns, reiben wir instinktiv die schmerzende Stelle. Massagen können sowohl entspannend als auch therapeutisch wirken. Die Wirkung der Berührung selbst und ihre wohltuende Wirkung für Körper und Geist sollten nicht unerwähnt bleiben. Wir unterscheiden die direkte Massage und die indirekte Massage.

Direkte Massagen

Die direkte Massage ist eine Massage, die direkt auf die Muskeln oder auf das Lymphsystem wirkt, wie z.B. die klassische Massage und die Lymphdrainage. Hier ist der Ort des Geschehens auch Ort der Wirkung. Auch die Fruchtbarkeitsmassage fällt in diese Kategorie.

Indirekte Massagen
Fußreflexzonen-Massage, Fußsohlen mit den eingezeichneten Reflexzonen der einzelnen Koerperregionen-Organen, rechter Fuß, linker Fuß

Fußreflexzonen-Massage, Fußsohlen mit den eingezeichneten Reflexzonen der einzelnen Koerperregionen-Organen, rechter Fuß, linker Fuß

Bei der indirekten Massage werden sogenannte „Reflexzonen“ angeregt. Bestimmte Körperregionen, wie z.B. die Fußreflexzonen, wirken bei Berührung auf zugeordnete innere Organe. Die Art der Berührung, in welchem Rhythmus und mit welchem Druck die Reflexzone behandelt wird, gibt dem Therapeuten die Möglichkeit, das zugeordnete Organ anzuregen oder zu beruhigen. Zwischendurch ausgeführte Ausgleichsgriffe lassen dem Körper Zeit, den jeweiligen Impuls zu verarbeiten.

 

 Ein Wort an Sie aus meiner Erfahrung:

Jeder Mensch ist einzigartig, so auch seine Geschichte und sein Körper. Somit benötigt jeder Körper auch eine individuelle Massage. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Sinn machen kann, eine Massage unter eine bestimmte Intention zu stellen, wie z.B. die Fruchtbarkeitsmassage, gegebenenfalls aber beim ersten Mal die Kombination aus verschiedenen Massageformen zu nutzen, um den Körper bestmöglich auf diese Intention vorzubereiten. Hier und da eine Verklebung des Gewebes durch die Bindegewebsmassage zu lösen, einige klassische Massagegriffe zu verwenden, um extreme Muskelverhärtungen zu lockern und über die Fußreflexzonen Belastungen der inneren Organe oder der Wirbelsäule zu diagnostizieren. Ich werde Sie beim Termin direkt fragen, ob dies auch in Ihrem Sinne ist.